Familie

Quarkkuchen mit Streuseln

12. November 2015

Heute wird es Zeit euch den Kuchen meiner Kindheit zu präsentieren. Jener Kuchen, der zum Kindergeburtstag einfach nicht fehlen durfte – quasi „der“ Lieblingskuchen!

Und heute muss ich schmunzeln, wenn mein Mann und meine Kinder sich über ihn „hermachen“. Dann bin ich für kurze Zeit in meine Kindheit zurück versetzt und staune darüber, wie die Zeit vergangen ist… Wahnsinn!

Zutaten für eine Springform:

Quarkmasse:

  • 125 g Margarine
  • 200 g Zucker
  • 4 kleine Eier
  • 1 Becher Magerquark (500 g)
  • 1 Becher Speisequark (250 g)
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Päckchen Vanille-Soßenpulver (alternativ ein halbes Päckchen Vanille-Puddingpulver)
  • ein Spritzer Zitronensaft

Streusel:

  • 125 g Margarine
  • 150 g Zucker
  • 200 g Mehl
  • ein halbes Päckchen Backpulver
  • 2 EL Kakao
  • 1 Eigelb mit etwas Milch verrühren

Zunächst alle Zutaten für die Streusel (Margarine, Zucker, Mehl, Backpulver, Kakao und Eigelb mit Milch) in eine Schüßel geben und mit den Knethaken des Mixers zu Streusel verarbeiten.

Springform mit Backpapier auslegen oder gut einfetten und die Hälfte der Streusel als Boden in die Form geben und den Rest kurz zur Seite stellen.

Dann für die Quarkmasse Margarine, Zucker, Eier, Quark, Vanillezucker, Vanille-Soßenpulver und Zitrone in eine Schüssel geben und mittels Handrührgerät verrühren. Die Quarkmasse in die Springform geben und zum Schluss die restlichen Streusel darüber verteilen.

Den Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad (Ober- und Unterhitze) backen.

Und was lässt Euch in Erinnerungen schwelgen?

You Might Also Like

2 Comments

  • Antworten Ivonne Heidorn 13. November 2015 at 8:26

    Nie fehlen darf die „schokoschaumkusstorte“ hieß früher aber anders 😉 Und neu entdeckt durch dein Rezept, ist der Frankfurter Kranz meiner Oma, habe ihr original Rezept und es zum Hochzeitstag das erste mal ausprobiert. Früher immer zu den Geburtstagen, jetzt werde ich die Traditon wieder aufleben lassen ((meine Jungs haben ihn ja das erste mal gegessen und ihn förmlich weggeatmet)) deine Version mit den minis möchte ich auch mal testen, schauen super aus! Sonnige grüße

    • Antworten luftbonbon 15. November 2015 at 20:11

      Liebe Ivonne,
      die Schokoschaumkusstorte klingt jedenfalls schon so wunderbar nach Geburtstagsrezept 🙂 Muss ich unbedingt auch mal ausprobieren…

      Der Frankfurter Kranz ist wirklich auch bei uns so etwas wie eine Wiederentdeckung – meine Jungs haben ihn genauso schnell verputzt, ich weiß was Du meinst ;-)! Ganz liebe Grüße zurück

    Leave a Reply