Der Nachmittagsbrei (Getreide-Obst-Brei)

Nachdem nun der Mittagsbrei und der Abendbrei im Essensplan des Baby´s etabliert sind, sollte nach wiederum einen Monat der Getreide-Obst-Brei am Nachmittag gefüttert werden, der keine Milch enthält. Also etwa einen Monat nach dem Milch-Getreide-Brei, also ungefähr zwischen den 7. -9. Lebensmonat.

Es gilt beim Nachmittagsbrei das gleiche Prinzip, wie auch schon beim Mittagsbrei: Nach und Nach werden die einzelnen Zutaten hinzugefügt. Zunächst füttert man einige Tage das Obstpüree allein. Dann kommt das in Wasser ausgequollene Getreide hinzu. Nach zwei bis drei Tagen dann das Öl. Kennt das Baby das Obst und Öl schon aus dem Mittagsbrei, dann kann das vollständige Rezept direkt zubereitet werden.

Der Getreide-Obst-Brei soll deshalb milch- und milchproduktfrei sein, damit die Eisenresorption verbessert wird.

Zu Beginn sollte man wegen der leichteren Verdaulichkeit Flocken (z.B. Reisflocken) verwenden. Als glutenfreies Getreide eignen sich Reis, Hirse, Amarath, Mais und Buchweizen (später dann auch glutenhaltiges Getreide zubereiten, wie Roggen, Hafer, Gerste, Weizen und Grünkern).

Ebenso wie beim Mittagsbrei sollte zur besseren Aufnahme der Vitamine und Mineralstoffe etwas Öl hinzu gefügt werden.

Zunächst beginnt man mit den Obstsorten, die man schon im Mittagsbrei oder als Nachtisch beziehungsweise im Abendbrei verwendet hat (Für Essanfänger ist besonders Apfel- oder Birnenmus geeignet.). Dann eignen sich Pfirsich, Nektarine und Aprikose, da sie meist sehr gut verträglich sind. Die Süße aus den Früchten reicht aus, ein nach süßen ist nicht notwendig!

Zutaten für eine Portion:

  • 90 ml Wasser
  • 20 g Getreideflocken (Reis-, Hirse-, Hafer-, Dinkelflocken,…)
  • 100 g püriertes Obst oder Obstmus
  • 1 TL Beikost-Öl

Die Getreideflocken je nach Packungsangabe zubereiten (meist in aufgekochtes Wasser einrühren und kurz quellen lassen). Dann das pürierte Obst oder Obstmus hinzu geben und anschließend das Öl gut unterrühren. Fertig!

No Comments

Leave a Reply