Babyfood

Apfel-Hirse-Brei (Nachmittagsbrei)

28. Mai 2015

Nun wir es endlich Zeit den ersten Nachmittagsbrei vorzustellen.

Beim Nachmittagsbrei gilt wieder das gleiche Prinzip, wie auch schon beim Mittagsbrei: Nach und Nach werden die einzelnen Zutaten hinzugefügt. Zunächst füttert man einige Tage das Obstpüree allein. Dann kommt das in Wasser ausgequollene Getreide hinzu. Nach zwei bis drei Tagen dann das Öl.

Kennt das Baby das Obst und Öl schon aus dem Mittagsbrei, dann kann das vollständige Rezept direkt zubereitet werden:

Da ich Apfelmus auch schon als Nachtisch verwendet habe und Hirsegetreideflocken im Abendbrei, war die Einführung einfach und alle Zutaten im Getreide-Obst-Brei für meinen kleinen Sohn bekannt.

Der Getreide-Obst-Brei am Nachmittag ist milch- und milchproduktfrei, dadurch wird die Eisenresorption verbessert.

Zu Beginn sollte man wegen der leichteren Verdaulichkeit Flocken (z.B. Reisflocken oder Hirseflocken) verwenden.

Als glutenfreies Getreide eignen sich Reis, Hirse, Amarath, Mais und Buchweizen (später dann auch glutenhaltiges Getreide zubereiten, wie Roggen, Hafer, Gerste, Weizen und Grünkern).

Ebenso wie beim Mittagsbrei sollte zur besseren Aufnahme der Vitamine und Mineralstoffe etwas Öl hinzu gefügt werden.

Zutaten für eine Portion:

  • 90 ml Wasser
  • 20 g Hirseflocken, entsprechen ungefähr 3 EL
  • 100 g Apfelmus
  • 1 TL Beikost-Öl

Drei milde Äpfel (siehe Infobox) schälen, entkernen und vierteln. Die Äpfel in einen Topf geben und mit wenig Wasser dünsten. Etwas abkühlen lassen und anschließend mit dem Mixstab pürieren (ggf. kann das Mus auch eingefroren werden).

Die Getreideflocken je nach Packungsangabe zubereiten (meist in aufgekochtes Wasser einrühren und kurz quellen lassen). Dann das Apfelmus hinzugeben und anschließend das Öl gut unterrühren.

 

Apfel – ein gesunder Sattmacher

Apfel in Babykost kann nach dem 4. Monat verfüttert werden.
Besonders geeignet für die Zubereitung des Apfelmus sind die folgenden Sorten:

Golden Delicious, Jonagold, Elstar oder Braeburn.

Die meisten Vitamine der Äpfel liegen direkt unter der Schale, so dass es sich lohnt, auf Bioware und Äpfel aus regionalem Anbau zurückzugreifen.

Äpfel bestehen zwar bis zu 85 Prozent aus Wasser, enthalten aber dennoch zahlreiche Mineralstoffe, wie Vitamin C, Kalium, Calcium und Magnesium. Zudem enthalten Äpfel Pektin, ein Ballaststoff, der den Blutfettspiegel senken kann.

Die Apfelsaison herrscht fast das ganze Jahr, da spezielle Lagertechniken dafür sorgen, dass Äpfel acht bis zehn Monate nach der Ernte ihre optimale Reife noch nicht überschritten haben. Hauptsaison ist von August bis Oktober. Immerhin stammt ungefähr die Hälfte der bei uns verzehrten Äpfel aus Deutschland  (der Rest aus Italien, Frankreich, Österreich und den Niederlanden).

Bei leichten Durchfällen einen milden Apfel einfach fein reiben und verzehren.

 

 

You Might Also Like

  • Marlene Bruckner 22. September 2017 at 8:49

    Hallo, kann ich den Nachmittagsbrei auch kalt geben? Z.b wenn wir unterwegs sind? Oder soll der immer warm sein? Danke